Sylvia Hennebach-Werner

Patienteninformation zur Wirbeltherapie nach Dorn

Wirbelsäulentherapie nach Dorn

Bei ca. 98% aller Menschen schieben sich im Laufe der Jahre einzelne oder auch mehrere Wirbel aus der Idealstellung heraus. Da jeder Wirbel über das Nervensystem mit ganz bestimmten Organen im Körper verbunden ist, kann das zu unterschiedlich lokalisierten Schmerzen im Rückenbereich führen, aber auch viele Krankheiten im menschlichen Körper verursachen, wie Kopfschmerzen, Müdigkeit, Schlaflosigkeit, Allergien, Hautausschläge, Kreislaufstörungen, Atembeschwerden, Gallenbeschwerden.

Die Wirbelsäule erfüllt die statische Aufgabe, den Körper zu stützen. Gleichzeitig dient sie als schützender Kanal für die Nervenstränge. Aus den Wirbellöchern austretende Nervenpaare können durch einen verschobenen Wirbel gestört werden, was neben Schmerzen auch eine mangelnde Funktion des entsprechenden Organs nach sich ziehen kann.

Die Methode nach Dorn geht von Dieter Dorn aus und resultiert aus vielen Jahren des Helfens und der Erfahrung. Allmählich entstanden Seminare, Fachbücher und die Ausbildung entsprechender Therapeuten.

Waagrechte Beckenlage und gleiche Beinlängen sind Voraussetzung für eine aufrechte Wirbelsäule.

Herausgerutschte Becken-, Knie- oder Sprunggelenke können Ursachen sein für Wirbelverschiebungen, die mit gezieltem schmerzlosem Griff wieder repositioniert werden. Verschobene Rückenwirbel werden ertastet und sanft in ihre Position gedrückt. Die Korrektur erfolgt immer in der Bewegung, d.h. der Klient führt einen Pendelbewegung mit dem Bein oder Arm aus, während der Behandler den Schiefstand korrigiert. Im Unterschied zur Chiropraktik wird nicht abrupt gestreckt, sondern sanft gedrückt, so dass keine Verletzungsgefahr besteht.

Für Zuhause werden Ihnen einfache Übungen zur Unterstützung gezeigt.

Breuss-Massage

Viele Therapeuten praktizieren die Dorn-Methode zusammen mit der Breuss-Massage. Es handelt sich dabei um eine spezielle Rückenmassage mit wohltuender und entspannender Wirkung.

Bei der Methode nach Breuss handelt es sich um eine feinfühlige, stark energetische Rückenmassage, die imstande ist, seelische, energetische und körperliche Blockaden zu lösen. Sie wirkt besonders auf die Bandscheiben. Bei zu starker Belastung der Bandscheibe, verursacht durch mangelnde Bewegung, schweres Heben oder durch Wirbelfehlstellungen, kann sich die Bandscheibe im entlasteten Zustand nicht mehr genügend mit frischen Substanzen versorgen und wieder auffüllen - es kommt zu Deformierungen. Die sanfte Breuss-Massage geht davon aus, dass es keine verbrauchte, sondern lediglich degenerierte Bandscheiben gibt und eine Regenerierung erreicht werden kann.

Bei der Methode nach Breuss wird die Wirbelsäule sanft gestreckt, während ein stoffwechselförderndes öl tief ins Gewebe einmassiert wird. Das einmassierte öl wird von den Bandscheiben leicht aufgenommen, sie werden wieder dicker, quellen auf und werden weicher und elastischer. So wird die Regeneration von unterversorgten und deformierten Bandscheiben eingeleitet und gleichzeitig durch die Entspannung eine ideale Ergänzung zur sanften Wirbelkorrektur nach Dorn geschaffen. Die Breuss-Massage kann sowohl vor oder nach der Dorn-Behandlung als auch als eigenständige Therapie zur sanften Behandlung von Wirbelsäulen-Problemen eingesetzt werden.

zurück